Sie sind hier: Schlaganfallzentrum/

Schlaganfallzentrum

Die überregional ausgerichtete Schlaganfall-Station des Krankenhauses Barmherzige Brüder - auch Stroke Unit genannt - besitzt seit 2007 das höchste Güte-Siegel, welches einer spezialisierten Abteilung für die Notfall- Behandlung von Schlaganfall- Patienten verliehen werden kann. Die Stroke Unit wurde nach den strengen Kriterien der Deutschen Schlaganfallstiftung zertifiziert. Die unabhängigen Prüfer der medizinischen Fachgesellschaft haben damit bescheinigt, dass die Struktur, die Abläufe und die medizinische Kompetenz der Stroke Unit dem betroffenen Schlaganfall- Patienten eine Diagnostik und Behandlung auf dem aktuellsten Wissensstand gewährleisten. Diese Auszeichnung erhalten nur solche Kliniken, die eine optimale und schnelle Behandlung ihrer Patienten sicherstellen können. Dafür verantwortlich zeichnet Prof. Dr. Hendrik Pels, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Oberarzt Dr. Wolfgang Kriegel, der die Stroke-Unit leitet.

Patienten mit einem Schlaganfall, die auf einer Stroke Unit behandelt werden, haben deutlich bessere Chancen ohne dauerhafte Behinderungen zu bleiben als solche, die auf einer normalen Station versorgt werden.

Als einzige Schlaganfall-Station Ostbayerns ist die Stroke Unit der Barmherzigen Bürder an eine kardiologische Intensivüberwachung angegliedert. Dadurch können Schlaganfall-Patienten zusätzlich auch direkt vor Ort umfassend kardiologisch versorgt werden, denn die Ursache vieler Schlaganfälle ist auch gleichzeitig die Ursache von Herzproblemen.

24-Stunden-Versorgung gewährleistet
Ein Kennzeichen einer überregionalen Stroke Unit ist eine 24 Stunden-Versorgung im ärztlichen und pflegerischen Bereich. Alle erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen sind für die Betroffenen rund um die Uhr vorhanden. Gerade beim akuten Schlaganfall ist eine schnelle, strukturierte und eingespielt ablaufende Behandlung in der Frühphase des Schlaganfalls entscheidend.

Ein Schlaganfall entsteht durch die Verstopfung eines Blutgefäßes im Gehirn, was wiederum eine Unterbrechung der lebensnotwendigen Blutversorgung im Hirn zur Folge hat. Um bleibende Schäden beim Patienten zu verhindern, bleibt nur wenig Zeit, das Blutgerinnsel medikamentös aufzulösen.

Bei den meisten Schlaganfällen ist die so genannte Lyse innerhalb der ersten vier Stunden nach dem Auftreten des Schlaganfalls die entscheidende Behandlungsmaßnahme. Dank der strukturierten und beschleunigten Notfalldiagnostik erhalten die Schlaganfall-Patienten nach weniger als einer halben Stunde nach Eintreffen im Krankenhaus Barmherzige Brüder die rettende Lyse-Behandlung. Sie ist die beste Voraussetzung für die Erhaltung beziehungsweise weitestgehende Erholung des durch Sauerstoffmangel bedrohten Hirngewebes.

Das Hirngewebe retten
Dem Hirngewebe drohen jedoch im Überlebenskampf noch viele weitere Gefahren, die auf der Stroke Unit abgewehrt werden können: im Rahmen der Schlaganfall-Intensivüberwachung wird besonders auf die Aufrechterhaltung eines stabilen Kreislaufs geachtet, auf einen ausgeglichenen Stoffwechsel, auf eine ausreichende Atmung und Sauerstoffversorgung des Gehirns, auf das Vermeiden von Verschlucken als wesentliche Prophylaxe einer drohenden Lungenentzündung sowie auf die frühzeitige Mobilisierung des Patienten.

Zusätzlich wird der Patient engmaschig mit Monitoren überwacht und sehr häufig klinisch untersucht, um krankhafte Veränderungen sofort zu bemerken.

Interdisziplinäres Team im Einsatz
Wenn Patienten nach einem Schlaganfall keine bleibenden
Schäden zurück behalten und problemlos nach Hause zurückkehren können, verdanken sie dies nicht nur der erfolgreichen medizinischen Therapie nach modernstem
Standard. Entscheidenden Anteil hat auch das Team der
Schlaganfall-Station, das den Patienten in den ersten Tagen
betreut: Pflegepersonal, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Neuropsychologen sowie Sozialarbeiter.

Eine enge Zusammenarbeit mit den vielen Spezialisten im Haus, wie den Kardiologen, Neuroradiologen, Gefäßchirurgen und Neurochirurgen hilft bei der Behandlung entscheidend mit. So decken Kardiologen im Herzen verborgene Schlaganfallsursachen auf, operieren Gefäßchirurgen verengte Schlagadern, schienen Neuroradiologen Gefäße von innen und befreien Neurochirurgen das gesunde Hirngewebe operativ von dem Druck, den Blutungen oder schwellendes nicht mehr durchblutetes Gewebe ausüben.