Karriere

Operationstechnischer Assistent (m/w)

OTA

Der Aufgabenschwerpunkt einer OTA liegt im sach- und fachgerechten Instrumentieren unterschiedlicher Operationen und in der Unterstützung des operierenden Teams.

Darüber hinaus gehören folgende Tätigkeiten zum Verantwortungsbereich einer OTA:

  • Organisation und Koordination eines reibungslosen Arbeitsablaufes vor- und nach dem Eingriff
  • Sach- und fachgerechtes Vor- und Nachbereiten von Materialien, Geräten und Instrumenten
  • Durchführen und Einhalten der Desinfektions- und Hygienemaßnahmen in der Operations-abteilung
  • Erstellen und Durchführen von Dokumentationen

Diese verantwortungsvollen Aufgaben stellen besondere Anforderungen an eine OTA: 

  • Gute Beobachtungsgabe und Reaktionsschnelligkeit 
  • Konzentrationsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Technische Fertigkeiten
  • Teamfähigkeit und Kooperation in der Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Operations-team
  • Psychologisches Einfühlungsvermögen in die Patienten

Im Berufsprofil der Operationstechnischen Assistenten/-in stehen eher technische Belange im Vorder-grund. Aufgrund der vielfältigen Ausbildungsinhalte sind als Einsatzorte neben der Operationsabteilung auch der Notfallbereich, Polikliniken, der Endoskopiebereich, die Zentralsterilisation, Leitstellen sowie der Bereich des „ambulanten Operierens“ im Krankenhaus und beim niedergelassenen Arzt denkbar. Für OTAs mit Berufserfahrung besteht die Möglichkeit sich zur Praxisanleitung oder zur Leitung in einem Funktionsbereich weiterzubilden. Für das Berufsbild der OTA besteht die Möglichkeit, beispielsweise das Studium Bachelor of Science in Physician Assistance zu absolvieren.

Ausbildung

Beginn und Dauer

Beginn der Ausbildung ist der 1. September des jeweiligen Kalenderjahres. Die Ausbildung basiert auf den Richtlinien der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft (DKG) und dauert drei Jahre. Sie gliedert sich in einen theoretischen- und einen praktischen Teil.

Inhalte der Ausbildung

Theroretische Ausbildung

Der theoretische Teil der Ausbildung umfasst mindestens 1.600 Unterrichtsstunden in drei Jahren und wird in Form von Blockunterricht angeboten. Der Unterricht verteilt sich auf folgende Themengebiete:

  • Berufsfachkunde
  • Anatomie / Physiologie
  • Anästhesie / Notfallversorgung
  • Arzneimittellehre
  • Berufs- , Gesetzes- und Staatsbürgerkunde
  • Spezielle Krankheitslehre Chirurgie
  • Hygiene und medizinische Mikrobiologie
  • Krankheitslehre
  • Krankenhausbetriebslehre
  • Physik und Chemie
  • Psychologie und Soziologie
  • Sozialmedizin
  • Strahlenschutz
  • Lehr- und Lernmethodik, Anleitung
  • Unfallverhütung
Praktische Ausbildung

Der praktische Teil der Ausbildung umfasst mindestens 3000 Stunden in drei Ausbildungsjahren und erfolgt in den Einsatzorten.

Innerhalb der Operationsabteilung:

  • Viszerale Chirurgie
  • Traumatologie und / oder Orthopädie
  • Gynäkologie und / oder Urologie
  • Gefäßchirurgie
  • Neurochirurgie
  • Thoraxchirurgie
  • Plastische Chirurgie
  • Hals-Nasen-Ohren-Chirurgie
  • Augenchirurgie
  • Kinderchirurgie

Außerhalb der Operationsabteilung:

  • Chirurgische Allgemeinstation
  • Zentralsterilisation
  • Ambulanzen/Notaufnahme
  • Endoskopieabteilung

Die praktische Ausbildung findet im Rotationsverfahren, in unseren Verbundhäusern in Regensburg, Schwandorf und Straubing statt.

Fachliche Kenntnisse und Fertigkeiten

Fachlich werden die zur Erfüllung der Aufgaben erforderlichen speziellen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten gemäß den Ausbildungsrichtlinien vermittelt. Diese umfassen beispielsweise die Kenntnis von Operationsinstrumenten, deren Anwendungsgebiete sowie die praktische Anleitung und Unterweisung. Theoretische Inhalte umfassen unter anderem Anatomie mit Physiologie, Mikrobiologie und Hygiene.

Strukturen und Prozessabläufe

Die Ausbildung macht Sie zunächst mit den Strukturen- und Prozessabläufen in der Operationsabteilung vertraut, um die Voraussetzungen für kompetentes, verantwortungsvolles und sicheres Arbeiten zu schaffen. Dazu gehören auch grundlegende Kenntnisse der Aufbau- und Ablauforganisation im Krankenhaus, um die Stellung des zukünftigen Arbeitsplatzes und bestehende Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Bereichen des Unternehmens zu verstehen.

Selbstständiges Arbeiten und werteorientierte Zusammenarbeit

Daneben werden während der Ausbildung selbständiges, problemlösungsorientiertes, kreatives und kooperatives Arbeiten gefordert und gefördert. Dazu gehört auch, dass Sie sich kritisch mit berufspolitischen Themen auseinandersetzen. Ein besonderes Anliegen ist es uns, Ihnen patientenorientierte Verhaltensweisen und Einstellungen zu vermitteln und zu fördern Darunter verstehen wir auch, eine gelebte werteorientierte Zusammenarbeit innerhalb eines Teams und die damit verbundenen Prozesse patientenorientiert zu gestalten - gemäß einem christlichen Menschen- und Wertebild.

Prüfung

Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfung. Über den erfolgreichen Abschluss entscheiden nicht nur die Abschlussprüfungen, sondern auch die Leistungen während der gesamten Ausbildungszeit.

Informationsflyer Operationstechnischer Assistent

In unserem Flyer haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen zu unseren Ausbildungsberufen und den notwendigenen Bewerbungsunterlagen kompakt zusammengestellt.

Flyer Schule für Operationstechnischer Assistent