Zertifikat Gold – eine von drei Kliniken in Bayern und 40 Klinken bundesweit

Nahezu alles, was wir mit unseren Händen anfassen, ist mit Keimen behaftet. Diese sind für das Auge unsichtbar, stellen aber insbesondere für Menschen mit einer Immunschwäche oder chronischen Erkrankungen  eine  echte Gefahr dar. Etwa eine halbe Million Menschen erkranken in Deutschland jährlich an sogenannten nosokomialen - also im Krankenhaus erworbenen - Infektionen. Weil die Hauptüberträger der Erreger die Hände sind, ist die Händehygiene die wichtigste Präventivmaßnahme zur Vermeidung solcher Infektionen.

v.l.: Geschäftsführer Dr. Andreas Kestler und Priv. Doz. Dr. Andreas Ambrosch, Leiter des Instituts für Labormedizin, Mikrobiologie und Krankenhaushygiene nehmen die Auszeichnung entgegen.

Für bessere Infektionskontrolle und mehr Patientensicherheit hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2005 die Initiative Clean Care is safer care gestartet, auf der auch die Aktion Saubere Hände basiert. Neben 162 anderen Staaten hat sich Deutschland dazu verpflichtet, national eine Kampagne zur Verbesserung der Händedesinfektion durchzuführen. Dem entsprechend wurde 2008 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit die genannte „Aktion Saubere Hände“ ins Leben gerufen. Mittlerweile sind ca. 1.000 Kliniken, also etwas mehr als die Hälfte der Krankenhäuser in Deutschland, als Teilnehmer registriert.

Das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg hat bereits vor mehreren Jahren im Rahmen der „Aktion Saubere Hände“ damit begonnen, umfangreiche zusätzliche hygienische Maßnahmen in die Wege zu leiten. Gute Hygiene ist Teamarbeit und liegt zugleich in der Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Nur wenn sich jeder Mitarbeiter engagiert und das eigene Hygieneverhalten kontinuierlich verbessert, können höchste Hygieneanforderungen sowie eine damit verbundene Zertifizierung erreicht werden. Die Anstrengungen haben sich ausgezahlt: 2017 hat das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg das Zertifikat in Gold der „Aktion Saubere Hände“ erhalten. Als erstes Krankenhaus in Regensburg, als zweites in Bayern (mittlerweile gibt es eine drittes Krankenhaus) und nur eines von 40 bundesweit (Stand 2. September 2017). In diesem Zertifikat dokumentieren sich die Qualität der Umsetzung, das Niveau der erreichten Krankenhaushygiene und daraus resultierend ein sehr hohes Maß an Patientensicherheit.

Für 2018/2019 erneut Gold-Zertifikat erhalten

Das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg mit der Kinder- und Frauenklinik St. Hedwig ist Bayerns einziges Krankenhaus, welches für 2018/2019 das Gold-Zertifikat der deutschlandweiten Aktion „Saubere Hände“ erhalten hat.

Die Aktion „Saubere Hände“ hat erneut dem  Regensburger Krankenhaus Barmherzige Brüder mit seiner Kinder- und Frauenklinik St. Hedwig die höchste Auszeichnung für seine Hygienequalität und exzellente Hygienestrukturen verliehen. In ganz Deutschland gibt es nur 29 von über 1000 teilnehmenden Kliniken, die diesen hohen Ansprüchen gerecht werden. Die Barmherzigen Brüder erlangen die Auszeichnung schon zum zweiten Mal in Folge. „Patientensicherheit wird bei uns groß geschrieben. Wir beteiligen uns deshalb an der bundesweiten Aktion „Saubere Hände“ und unternehmen viel, um Krankenhausinfektionen vorzubeugen“, erklärt Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Andreas Kestler. „Gute Hygiene ist Teamarbeit und liegt zugleich in der Eigenverantwortung jedes einzelnen Mitarbeiters“, stellt Dr. Kestler heraus. „Denn die Anforderungen dieser Zertifizierung zu erfüllen, ist nur möglich, wenn sich jeder Mitarbeiter engagiert und das eigene Hygieneverhalten verbessert.“

Gute Krankenhaushygiene – das Ziel aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Das oberste Gremium, das für die Krankenhaushygiene zuständig ist, ist die 94-köpfige Hygienekommission. In dieser beraten unter der Leitung des Ärztlichen Direktors

  • Geschäftsführung
  • Direktorium
  • Leitender Arzt des Instituts für Labormedizin, Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
  • fünf Fachhygienepflegekräfte
  • die hygienebeauftragten Ärzte aller Klinken
  • die hygienebeauftragten Pflegekräfte aller Stationen und Funktionsbereiche (sog. Link Nurses)

So gelingt es, neue Erkenntnisse mit dafür passenden Maßnahmen sehr zeitnah im kompletten Krankenhaus umzusetzen. Wir führen zu hygienerelevanten Fragestellungen eigene Untersuchungen und Studien durch, die wir bei Fachkongressen und in Fachzeitschriften veröffentlichen. Für spezielle Fragestellungen z. B. Hygiene bei Um- oder Neubauvorhaben erfolgt ergänzend eine spezielle externe Beratung.

Auszeichnung