Geprüfte Aufbereitungsverfahren

Aufbereitung medizinischer Instrumente und OP-Bestecke

Medizinische Instrumente sind langlebige Gebrauchsgegenstände, die nur mit hoher fachlicher Qualifikation in der Aufbereitung immer wieder problemlos an Patienten eingesetzt werden können. Dazu werden die Instrumente in der Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte (AEMP) am Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg und Medizinprodukte mit Hilfe moderner Technik gereinigt, desinfiziert, auf Funktion sowie Sauberkeit kontrolliert, gepflegt und anschließend sterilisiert.

Im Krankenhaus Barmherzige Brüder können Sie sicher sein, dass Sie mit Instrumenten untersucht und behandelt werden, die auf dem höchsten Qualitätsstandard gereinigt, wiederaufbereitet und sterilisiert wurden. Nur in höchst aufwendigen Verfahren gelingt es, zum Beispiel auch bei ganz feinen Instrumenten, eine gesicherte Sauberkeit und Keimfreiheit zu erzielen. Dies haben uns die Experten vom TÜV Rheinland mit dem Zertifikat für die DIN EN ISO 13485:2016 bestätigt. Das Zertifikat bescheinigt, dass die Mitarbeiter der Sterilgutaufbereitungsanlagen unserer Krankenhäuser sehr gut geschult sind, die Aufbereitungsverfahren nach neuesten Standards festgelegt wurden und auch im Alltag so umgesetzt werden. Alles zu Ihrer Sicherheit. Zur Erreichung und steten Sicherstellung dieses hohen Sicherheitsstandards haben alle Krankenäuser im Verbund ein funktionierendes Qualitätsmanagementsystem aufgebaut.

Reinigung – Desinfizierung – Kontrolle – Pflege – Sterilisation – Freigabe

Die OP-Bestecke werden nach ihrer Verwendung im OP in der AEMP angeliefert, dort entsprechend vorbehandelt, gereinigt und desinfiziert. Anschließend werden die Instrumente nach speziellen Packvorgaben wieder zu kompletten Sets/OP-Bestecken zusammengeführt. Dabei prüft unser geschultes Personal jedes Instrument einzeln auf Sauberkeit und Funktionalität. Die fertig gepackten und geprüften Sets werden im letzten Schritt sterilisiert. Krankheitserreger oder biologisches Material werden dabei abgetötet bzw. entfernt, so dass die Instrumente ohne Gefahr für den Patienten wiederverwendet werden können.

Nur wenn alle Einzelschritte der Aufbereitung eingehalten und erfolgreich beendet wurden, werden die OP-Sets/Bestecke freigegeben und können wieder ohne Risiko für den Patienten im Operationsbereich verwendet werden.