Unser Haus

Orden, Priorat und Konvent

Der Orden der Barmherzigen Brüder geht zurück auf den Hl. Johannes von Gott (1495 – 1550). Dessen Lebenswerk und Wertekanon führt der Orden bis in die heutige Zeit hinein fort. Johannes von Gott, der als Pionier moderner Krankenpflege gilt, gründete 1539 im spanischen Granada sein erstes Krankenhaus und nahm sich dort insbesondere der Menschen am Rande der Gesellschaft an – Alte, Kranke und Hilfsbedürftige wurden in seinem Hospital gepflegt.

Heute ist der Orden in mehr als 20 Provinzen unterteilt. Auf fünf Kontinenten und in mehr als 50 Ländern sind etwa 1.200 Barmherzige Brüder in unzähligen sozialen Einrichtungen aktiv. Die Leitung des Ordens liegt in den Händen des Generalpriors der Generalkurie in Rom.

Prior

Als Prior wird der Leiter eines Konvents bezeichnet. Dieser lateinische Begriff bedeutet „Der Erste“, „Der Vordere“. Als Zeichen der besonderen Wertschätzung vor dem verantwortlichen Amt, aber auch als ein Hinweis auf seine väterliche Fürsorge für die Gemeinschaft, werden bei den Barmherzigen Brüdern die Prioren mit „Pater Prior“ angesprochen, obwohl sie in der Regel keine Priester sind. Frater Seraphim Schorer fungiert seit 2014 als derzeitiger Pater Prior des Konvents in Regensburg. Die Ernennung der Prioren geschieht alle vier Jahre nach einem sogenannten Provinzkapitel.

Frater Seraphim Schorer
Prior
Foto von Alexandra Wallbrun, Sekretariat Priorat

Kontakt Priorat

Sekretariat: Alexandra Wallbrun
Tel. +49 (0)941 369 1001
Fax +49 (0)941 369 1021


Konvent

Es entspricht der Philosophie der Barmherzigen Brüder, dass sich der Konvent, sprich der Wohnraum und der Ort der Zusammenkunft der Brüder, direkt im Krankenhaus befindet – also inmitten der Hilfsbedürftigen. Eines eigenständigen Klosters bedarf es bei den Barmherzigen Brüdern nicht. Dem Konvent in Regensburg gehören aktuell sieben Brüder (Fratres) an.

Die Einrichtungen, die der Orden der Barmherzigen Brüder in aller Welt errichtete, waren schon immer für hilfsbedürftige Menschen bestimmt. Mit der landläufigen Vorstellung eines abgeschotteten Klosters hat dies nichts zu tun. Der Konvent versteht sich stets als Lebensgemeinschaft, die nicht allein einem Ordensleben überlassen ist – stellt aber zugleich auch einen Ort des Rückzugs für die Fratres dar.