Zentrum für minimalinvasive Tumortherapie (MINTT)

Interventionelle Bronchoskopie

Bei der interventionellen Bronchoskopie behandeln wir gezielt Einengungen oder Verschlüsse von großen Atemwegen oder der Luftröhre infolge einer Tumorerkrankung.

Das Ziel der Interventionellen Bronchoskopie

Bei diesem Verfahren erfolgt die Wiedereröffnung und/oder Stabilisierung von durch Tumorgewebe verschlossenen Atemwegen.

Wie ist der Ablauf einer interventionellen Bronchoskopie?

Die Untersuchung erfolgt in Vollnarkose im Rahmen einer starren Bronchoskopie und dauert in Regel 60 bis 90 Minuten. Mit der Einführung des Endoskopes wird eine Abtragung und Entfernung von Tumor- oder Fremdgewebe mittels Kältesonde (Kryotherapie), Hitze (Argonbeamer) und/oder Strom (Elektroschlinge) durchgeführt. Sollte sich zeigen, dass zusätzlich eine deutliche Einengung des Atemwegs durch Druck von außen besteht, kann beim gleichen Eingriff die Einlage einer Atemwegsprothese (Bronchialstent) erfolgen.

Welchen Vorteil bringt die Laserbehandlung gegenüber anderen Therapien?

Durch die Laserbehandlung verbessern wir Ihre Atmung.

Wann kann eine Laserbehandlung durchgeführt werden?

Eine Laserbehandlung kann bei Einengungen oder Verschlüssen von großen Atemwegen (Hauptbronchien) und Luftröhre durchgeführt werden.