Institut für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin

Magnetresonanztomographie (MRT)

Die Magnetresonanztomographie (auch MRT oder Kernspintomographie) ist ein modernes bildgebendes Verfahren, das Schnittbilder sämtlicher Körperregionen in beliebigen räumlichen Ebenen erzeugt. Diese Technik arbeitet mit Magnetfeldern und Radiowellen und ist folglich frei von Röntgenstrahlung. Zur Optimierung der Bildinterpretation ist häufig eine intravenöse Gabe von gadoliniumhaltigem Kontrastmittel notwendig.

Im Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg stehen uns zwei hochmoderne Geräte der neuesten Generation mit 1,5 und 3 Tesla Feldstärke zur Verfügung. Durch die hohe Feldstärke und das damit verbundene stärkere Signal können die Untersuchungen schneller oder in höherer Auflösung erfolgen. Die großzügige Gantryöffnung des Systems von 70 cm Durchmesser bietet noch mehr Platzkomfort für adipöse Patienten sowie für Patienten mit Platzangst (Klaustrophobie).

Foto von Prof. Dr. Niels Zorger, Chefarzt des Instituts für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin
Prof. Dr. Niels ZorgerChefarzt des Instituts für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin

Der 3 Tesla-MRT ermöglicht uns eine deutlich höhere Detailauflösung. So können wir beispielsweise bei Untersuchungen der Prostata oder des Dickdarms das Gewebe mittlerweile so detailliert darstellen, dass wir Tumorstadien viel früher und präziser bestimmen können. Auf von Patienten als unangenehm empfundene invasive Maßnahmen, wie sie früher zur Diagnostik eingesetzt werden mussten, können wir damit Gott sei Dank verzichten.

Unser Leistungsspektrum umfasst neben der standardmäßigen Bildgebung des zentralen Nervensystems, der Wirbelsäule, der Gelenke und des Bauchraums auch spezielle Untersuchungsprotokolle, wie z.B.:

  • MR-Angiographie: Darstellung sämtlicher Gefäßregionen, einschließlich dynamischer, zeitaufgelöster MR-Angiographie
  • MR-Cholangio-Pankreatikographie (MRCP): Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge
  • MR-Sellink: Darstellung des Dünndarms, insbesondere bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
  • MR-Urographie: Darstellung der ableitenden Harnwege, insbesondere bei Kindern
  • MR-Defäkographie: Funktionsuntersuchung der Stuhlentleerung
  • Kardio-MRT: Untersuchung des Herzens
  • multiparametrische MRT der Prostata: Untersuchung zur Früherkennung eines Prostatakarzinoms

Magnetresonanztomographie des Herzens (Cardio-MRT)

Die MRT des Herzens ist ein Verfahren, das aufgrund ihrer hervorragenden anatomischen Auflösung und vor allem ihrer funktionellen Aussagekraft zunehmende Bedeutung erlangt. Seit 2004 ist die Cardio-MRT in unserer Abteilung etabliert und wird an einem Gerät modernster Bauart mit spezieller Software für die Herzdiagnostik in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen der Klinik für Kardiologie angeboten.

Neben der Anatomie des Herzmuskels, der Herzhöhlen und der angrenzenden großen Gefäße können auch die Bewegung der Herzwände und Herzklappen, die Herzleistung in Ruhe und unter Belastung sowie nicht zuletzt die Durchblutung des Herzmuskels unter Kontrastmitteleinsatz untersucht werden.

Ein Job mit Herz – Ihre Karriere bei den BarmHERZigen Brüdern
Ein Job mit Herz – Ihre Karriere in der Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin

Jetzt bewerben!